liebe Liane Mars.

 

 

Erinnert ihr euch? Ich hatte bedenken, ob ich wirklich die Bäume im Garten absäbeln sollte. Liane klettert nämlich gern auf Bäume, um irgendwelchen Unsinn zu veranstalten. Schon eine Fotografin hat sie auf einen Baum gescheucht - wieso dann nicht auch meine Wenigkeit?  Ich mache ja einiges mit, aber da hätte ich gestreikt.  Nein, Liane ist eine ganz liebe Person und ich freue mich, dass sie mein heutiger Gast ist. Wir sitzen bei Kaffee und Kuchen im Garten und lassen uns die Sonne auf den Pelz scheinen. Dann leg mal los, ich bin neugierig, was Du so zu verbergen hast … J

 

Dein aktuelles Buch:

 

Aeri – Das Band der Magie

 

Genre/Zielgruppe:

 

Fantasyleser von Jung bis Alt

 

Eine kurze Inhaltsangabe :

 

Die junge Aeri trifft im Wald auf einen unheimlichen, schwarzen Wolf. Diese Begegnung verändert ihr Leben: Auf einmal muss sie nicht mehr länger allein im Wald leben. Doch irgendwas stimmt nicht mit dem Wolf. Ist er wirklich ein Tier? Und wenn nein: Was ist er dann? Durch ihre Suche nach der Wahrheit gerät der Wolf in tödliche Gefahr.

 

Woher holst Du Deine Ideen? Inspiriert Dich etwas ganz besonders?

 

Aeris Geschichte habe ich mir beim Autofahren ausgedacht. Ich bin fast in den Straßengraben gefahren, als ich auf einmal schrie: „Das ist es! Das ist die Wendung.“ Generell renne ich wild umher, wenn ich nicht weiterkomme. Im Laufen oder eben beim Autofahren kommen mir die besten Ideen. Also kann man wohl sagen: Die A45 hat mich inspiriert. (Selbst wenn in Aeris Wald garantiert keine Autobahn vorkommt.)

 

Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf Deine Romane?

 

Also in diesem Fantasyroman ist kaum was Persönliches mit drin. Okay. Ein bisschen Persönlichkeit fließt eigentlich immer mit ein: Wie würde ich mich fühlen, so ganz allein im Wald? Wie viel Einsamkeit würde ich ertragen? Ich hätte allerdings schon nach wenigen Tagen gestreikt, während Aeri einfach immer weitermacht. Gerade tippe ich jedoch an einer Geschichte, die hier in meiner Gegend spielt – und da ist SEHR viel Persönliches mit drin. Das fängt bei meiner Lieblingseisdiele an und endet bei einem Interviewtermin, der so tatsächlich stattgefunden hat (und tatsächlich so wirr war).

 

Was war Dein größtes Projekt?

 

Ich habe mit 16 Jahren einen 900 Seitenroman geschrieben. Er liegt immer noch auf meiner Festplatte. In dieser Woche habe ich ihn einer guten Freundin gegeben mit dem klaren Auftrag: „Guck mal, ob ich den nicht doch veröffentlichen sollte.“ Bin gespannt, was sie von meinem nunmehr 15 Jahre währenden Projekt sagt.

 

Gibt es eine literarische Grenze, worüber Du niemals schreiben würdest?

 

Ich kann  mal so gar nicht mit Horror. Wahrscheinlich bin ich die einzige, die sich ernsthaft bei Scary Movie im Kino gegruselt hat. Von daher: Das könnte ich nicht schreiben, weil ich danach niemals wieder um eine dunkle Ecke schleichen könnte.

 

Hast du ein Lieblingsbuch von Dir selbst? Wenn ja, welches?

 

Von mir selbst? Das ist, ehrlich gesagt, immer gerade das, an dem ich schreibe. Dann bin ich total drin in der Geschichte. Wenn es fertig ist und es ans Überarbeiten geht, distanziere ich mich wieder etwas davon, betrachte es irgendwie anders. Im Moment schreibe ich allerdings an zwei Büchern: Der dritte Teil von „Das Band der Magie“ muss langsam fertig werden – und eben der Roman, der im Hier und Jetzt spielt. Da könnte ich gar nicht sagen, welches von beiden mein aktuelles Lieblingsbuch ist.

 

Was machst Du gegen Schreibblockaden?

 

Ich renne wie eine Bekloppte in der Gegend rum. Bei meiner letzten Blockade habe ich eine neue Geschichte begonnen (daher schreibe ich gerade an zwei Büchern weiter, was mir eigentlich gegen den Strich geht). Als ich da im Schreibfluss war, kam ich auch bei Band 3 von „Das Band der Magie“ weiter. Oh, verdammt. Hoffentlich habe ich nicht allzu oft Schreibblockaden. Sonst ertrinke ich bald in angefangenen Geschichten.

 

Schreibst Du noch in einem anderen Genre?

 

Mein Liebesroman in der aktuellen Zeit ist mein allererster Ausflug raus aus dem Fantasygenre. Mal gucken, was da so geht.

 

Könntest Du Dir vorstellen, etwas anderes zu machen - außer Bücher zu schreiben? Wenn ja, was?

 

Ich wäre total gerne ein Cowgirl. Zwar kann ich nicht reiten, von Kühen verstehe ich nix und so richtig stark bin ich auch nicht. Aber ich mag Cowboystiefel und den Geruch von Leder und Pferd. Außerdem könnte ich dann voll cool auf einem Strohhalm rumkauen und mir mit dem Lasso knackige Cowb… äh … tolle Kühe einfangen.

 

Wie gehst Du mit Kritik um?

 

Ich glaube dem Kritiker immer erst alles. Wirklich alles. Nach meiner Lovelybooks-Leserunde habe ich ernsthaft Keelins Alter angepasst. Das war aber auch wirklich ein guter Hinweis. Ansonsten musste ich mich bremsen, nicht jede Kritik als Herzensangelegenheit zu betrachten. Von daher: Ich arbeite dran. Auf meiner Arbeit wird fast jeden Tag in einer großen Runde kritisiert. Auch da muss ich immer an mich halten, aber das gehört eben dazu.

 

Hier noch ein paar persönliche Sachen, denn wir sind sehr neugierig. J

Dir stehen drei Dinge zur Verfügung, die Du auf eine einsame Insel mitnehmen könntest. Was wählst Du?

A: Eine intakte Schreibmaschine und ganz viel Papier, um Dein nächstes Werk zu schreiben. 

B: Ein gutes Buch

C: Einen schnuckligen Mann

 

Das kommt auf den schnuckeligen Mann an. Wenn er Charakter hat, würde ich den mitnehmen und ihm meine ungeschriebenen Geschichten erzählen. Ansonsten hätte ich gerne eine Schreibmaschine, um mir selbst ein gutes Buch zu schreiben.

 

Wenn Du die Chance hättest, in die Zeit zurückzureisen, würdest Du es tun, um etwas in deinem Leben zu ändern?

 

Ich würde meinen ersten Wellensittich niemals wieder alleine halten. Der arme, kleine Kerl. Also würde ich gerne zurückreisen und ihm das schickste und süßeste Mädchen kaufen. Die krault ihn dann den ganzen Tag und er wird noch viel fröhlicher als er eh schon war. Und ich würde noch mal gerne meine allererste Schokolade essen. Das muss doch ein grandioser Moment gewesen sein. Zum ersten Mal zu raffen, wie toll Essen sein kann ;-) Den Moment würde ich aber nicht ändern, sondern nur wiederholen wollen.

 

Hast Du – außer Schreiben - noch eine andere Leidenschaft?

 

Ich höre total gerne Musik. Bei gutem Wetter lege ich mich unter einen Baum und starre hoch in die Blätter. Das ist der Moment, in dem ich absolut glücklich bin. Oh. Und ich rutsche total gerne mit meinem kleinen Neffen die Rutschen rauf und runter. Schaukeln ist auch toll … und generell bin ich total gerne mit einem Alibi-Kind auf dem Spielplatz, um da Burgen zu bauen. Wir sind doch alle leidenschaftlich gerne Kinder.

 

Was magst Du an anderen Menschen überhaupt nicht?

 

Ich mag es nicht, wenn Menschen andere Menschen vorführen. Wenn sie ihre Fehler zum Beispiel an einer Pinnwand aufhängen – zwar als Mahnung gedacht, aber es erniedrigt dennoch. Und ja: Solche Machtmenschen gibt es mehr, als man denkt.

 

Was bewunderst Du an anderen Menschen?

 

Ich bin immer wieder baff, wie viele ehrenamtlich engagierte Menschen es gibt. Ich selbst habe derzeit gar keine Zeit dafür – und dann schäme ich mich ausreichend, weil die anderen bestimmt auch nicht sehr viel mehr Zeit haben als ich. Ich helfe auf meine Art mit kleineren Dingen, aber richtig engagierte Menschen bewundere ich sehr.

 

Hast Du ein Lebensmotto?

 

Ein Tag ohne Lachen, ist ein verlorener Tag.

 

Wenn Du einen Wunsch frei hättest, was würdest Du Dir wünschen?

 

Ich würde gerne mal mit Brad Pitt (als er noch jung und knackig aussah) wie in Legenden der Leidenschaft auf einem Pferd durch die Prärie reiten. Und natürlich würde ich mir den Weltfrieden wünschen.

 

Was ist Dein nächstes Projekt?

 

Die Leertaste auf meinem Laptop wieder heile kriegen. Die absolute Katastrophe im Leben einer Schriftstellerin. Gerade tippe ich auf meinem Mini-Tablet und das ist echt mühsam.

 

Zum Abschluss verrate uns, wo Du noch zu finden bist:

 

www.liane-mars.blogspot.de

https://www.facebook.com/pages/Liane-Mars-Fanpage/671847096200267?ref=hl

https://twitter.com/lianemars1

http://www.bookshouse.de/buecher/Aeri___Das_Band_der_Magie_1/

 

Danke schön, liebe Liane für Deine Zeit und Mühen.  Es hat mal wieder richtig Spaß gemacht – obwohl ich momentan ein wenig „schwächel“. Stecke mitten in einer Manu-Überarbeitung und auch so könnte der Tag ruhig mehr Stunden haben.

Herrje, ich brauche dringend Urlaub. Nächste Woche lade ich Chuck Norris oder Jackie Chan ein, die sollen mir mal deftig eins auf die Rübe geben.*lach*

Ihr seht also, ich brauche wirklich Urlaub. Wer nächste Woche in meiner virtuellen Küche sitzt? Ich verrate euch so viel, dass sie sich gern am Meer küssen lässt.

 

Bleibt gesund.

 

Eure Lina.