liebe Anna Loyelle …

 

Nachdem ich Besuch von einer betörenden Vampirlady, einer trinkfesten, schottischen Lady und einer wahren Sportskanone hatte, bin ich gespannt, was für eine Überraschung die liebe Anna parat hat. Glaubt mir, ich bin auf alles vorbereitet. Zum Glück erweckt Anna nicht den Eindruck "irgendwelche Gemeinheiten" auf Lager zu haben, aber – wie heißt es so schön – stille Wasser sind tief. Noch bin ich auf der Hut.

Anna trinkt lieber Tee, anstatt Kaffee. Da wir keine Teetrinker sind, brauche ich ein wenig, bis ich Tee im Küchenschrank finde. Mal eben schnell schauen, ob der nicht sein Haltbarkeitsdatum überschritten hat … Nö. Noch alles paletti.

Mein Kuchen schmeckt ihr, da freue ich mich sehr …

Dass sie aber heimlich meinen Hund unterm Tisch mit Kuchen abfüllt, entgeht mir nicht. Hey, das ist Pflaumenkuchen und ich muss ihr ja nicht erklären, was Pflaumen bei meinem Hund erzeugt? Ich höre ihn genüsslich schmatzen, während sie mich freundlich anlächelt. Mein Hund ist ein Staubsauger auf vier Beinen und wenn man nicht aufpasst, klaut er auch das Essen vom Tisch - ganz im Ernst: alles schon erlebt.

Noch Tee, Anna? Sie nickt und ich kann mein Glück kaum fassen, dass sie mir nicht mit Vampirzähnen, Whisky trinken oder Marathonlauf kommt. Ja, Anna ist auch ein Hundemensch und wie ich sie richtig verstanden habe, richtig professionell, mit Training und so. Ach herrje, da ist bei meinem Vierbeiner Hopfen und Malz verloren - aber er ist ganz hin und weg von Anna. Woran das wohl liegen mag? :-)

 

Meine liebe Anna, ich freue mich sehr, Dich in meiner virtuellen Küche begrüßen zu dürfen. Wir sind sehr neugierig, was Du uns so zu berichten hast ... 

 

Dein aktuelles Buch:  Liebe im Sommerregen

 

Genre/Zielgruppe: Jugendliche ab 16J. und Erwachsene

 

Eine kurze Inhaltsangabe:

 

Samantha ist sechzehn und die Sommerferien stehen vor der Tür. Doch die Freundin ist beim Vater, ihr Freund bedrängt sie, mit ihm zu schlafen,  ein fremder Junge flirtet sie ungeniert an und ihre Mutter verschweigt ihr vehement die Identität ihres Vaters. Als sie sich heimlich auf die Suche nach ihm macht, gerät Samantha in einen großen Schlamassel...

 

Woher holst Du Deine Ideen? Inspiriert Dich etwas ganz besonders?

 

Das ist verschieden. Manchmal sehe ich auf der Straße, in einem Laden, im Bus etc. eine Person und sofort erscheint ein Satz in meinem Kopf oder Bilder – wie in einem Film – und diese Sätze oder Bilder werden mehr und mehr und irgendwann habe ich eine ganze Geschichte. Manchmal höre ich irgendwo ein Wort im Vorbeigehen oder einen Song oder ich sehe ein Foto in der Zeitung, TV etc. und schon entsteht in meinem Kopf eine Geschichte dazu. Manchmal überkommt mich eine Idee, während ich mich mit jemandem unterhalte, was  wirklich unheimlich ist J

 

Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf Deine Romane?

 

Ab und zu lasse ich persönliche Erlebnisse einfließen, direkten Einfluss haben diese aber nicht auf die Geschichte. Ich binde sie eher im Hintergrund ein. Z.B. bei Liebe im Sommerregen in der Szene, in der Samantha daran denkt, dass sie ihre Großeltern schon länger nicht mehr besucht hat, bzw. wo sie sich an das Rauschen der Blätter der Birke vor dem Schlafzimmerfenster ihrer Großeltern erinnert – das ist so ein „Erlebnis“, das ich eingebunden habe.  J

 

Was war Dein größtes Projekt?

 

Liebe im Sommerregen

 

Gibt es eine literarische Grenze, worüber Du niemals schreiben würdest?

 

Krieg, Mondlandung, Wissenschaftliches

 

Hast du ein Lieblingsbuch von Dir selbst? Wenn ja, welches?

 

Liebe im Sommerregen – da steckt sehr viel Herzblut von mir drin.

 

Was machst Du gegen Schreibblockaden?  

 

Schreibpause, bis mein Kopf wieder frei ist und die Ideen wieder fließen. Diese Pause kann 1 Tag dauern, aber auch 3 Wochen. Früher habe ich mich während dieser Blockaden zum Schreiben gezwungen, bis ich eingesehen habe, dass das nichts bringt. Für mich ist es die sinnvollste Lösung, während einer Blockade etwas anderes zu machen. So löst sie sich am schnellsten.

 

Ist dein allererster (Versuchs) Roman veröffentlicht worden oder schlummert er noch versteckt in einer Schublade?

 

Mein allererster Roman mit dem Titel „Ich will Dich“ war ein Jugendroman ab 16J. Ich schrieb ihn mit etwa 13, 14 Jahren, veröffentlich wurde er 6 Jahre später. Den Verlag gibt es inzwischen nicht mehr und der Roman ist vergriffen. Ich selbst besitze noch ein paar Exemplare davon.

 

Könntest Du Dir vorstellen, etwas anderes zu machen - außer Bücher zu schreiben? Wenn ja, was?

 

Hm, schwierige Frage. Auf alle Fälle würde ich etwas machen, das mit Schreiben zu tun hat. Für einen Verlag arbeiten z.B. oder für eine Zeitung? In einem Buchladen arbeiten wäre auch toll.

 

Wie gehst Du mit Kritik um?

 

Kritik ist immer schwierig hinzunehmen, da einem das Herz blutet, wenn man gesagt bekommt, dass dein Werk, an dem du monatelang gearbeitet hast, nicht lesenswert ist (milde ausgedrückt).  Da muss man sich schon manchmal beherrschen, um nicht zu sagen: okay, dann mach es besser! J Aber Kritik kann auch sehr hilfreich sein, wenn man – sachlich und nicht beleidigend – auf etwaige Fehler hingewiesen wird. Leider vergessen viele Leser, dass auch ein Autor ein Mensch ist (ja, wirklich J ) und sparen nicht mit Beleidigungen für sein Buch oder auch für ihn selbst. Zum Glück  gibt es aber  auch Leser, die lobende Worte übrig haben und Kritik sachlich und hilfreich rüberbringen.

 

Hier noch ein paar persönliche Sachen, denn wir sind sehr neugierig. J

Dir stehen drei Dinge zur Verfügung, die Du auf eine einsame Insel mitnehmen könntest. Was wählst Du?

A: Eine intakte Schreibmaschine und ganz viel Papier, um Dein nächstes Werk zu schreiben. 

B: Ein gutes Buch

C: Einen schnuckligen Mann

 

Antwort A, denn gerade auf einer einsamen Insel kann ich mir vorstellen, dass die Ideen nur so fließen werden ;-)

 

Wenn Du die Chance hättest, in die Zeit zurückzureisen, würdest Du es tun, um etwas in deinem Leben zu ändern?

 

Nein, ich würde alles noch einmal so erleben wollen, denn das hat mich geprägt und stärker gemacht.

 

Hast Du – außer Schreiben - noch eine andere Leidenschaft?

 

Lesen, Wandern, mit meinem Hund rausgehen, Musik hören, Eis essen ( J )

 

Was magst Du an anderen Menschen überhaupt nicht?

 

Wenn ständig nur das Negative gesehen und über alles und jeden gemeckert und gejammert wird

 

Was bewunderst Du an anderen Menschen?

 

Selbstbewusstsein, Mut, Stärke

 

Hast Du ein Lebensmotto?

 

Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter

 

Wenn Du einen Wunsch frei hättest, was würdest Du Dir wünschen?

 

Einen Büchergutschein, der nie abläuft J

 

Was ist Dein nächstes Projekt?

 

Ein Jugendthriller, der im April 2016 erscheint

 

Zum Abschluss verrate uns, wo Du noch zu finden bist:

 

Auf meiner Homepage: www.anna-loyelle.at

 

Auf Facebook: 

Anna Loyelle - Die Bücherseite für Erwachsene:  https://www.facebook.com/pages/Anna-Loyelle-Die-B%C3%BCcherseite-f%C3%BCr-Erwachsene/296660000398668

Anna Loyelle - Die Bücherseite für Jugendliche:  https://www.facebook.com/pages/Anna-Loyelle/142822105762813

 

Auf Lovelybooks:  http://www.lovelybooks.de/autor/Anna-Loyelle/

 

Ich bedanke mich sehrmeine liebe Anna. Es hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht. Unser "Gespräch" war richtig entspannend. :-)

Ich muss schon mal Kräfte sammeln, ab nächste Woche wird nämlich scharf geschossen. ;-)

Mehr verrate ich euch aber noch nicht. Bleibt gesund.

 

Eure Lina.