Erzähl doch mal ...

... liebe Caroline Messingfeld.

 

Da habe ich doch tatsächlich gedacht, ich könnte Caroline aufs Glatteis führen. *lach* Sie nimmt also den schnuckeligen Mann mit auf die Insel. In der Vergangenheit gab es so einige Autoren die wirklich erfindungsreich waren, um dieser Frage irgendwie aus dem Weg zu gehen. ;-)

Ich wurde mit Schokolade bestochen, mit Kaffee und Kuchen, mit Schirmchendrinks und eine Autorenkollegin wollte mich sogar mit Whisky abfüllen (was ihr auch bestens gelungen war ;-) ). Nee, ist natürlich alles nur eine Methapher.  :-D

 

Auf meiner virtuellen Couch (bei Kaffee und Kuchen) sitzt heute meine liebe Autorenkollegin  Caroline Messingfeld.

 

Hallo, liebe Lina, ich freue mich sehr über deine Einladung.

 

Sehr gerne sogar. Ich freue mich, dass du da bist. :-) 

Stell dich doch mal kurz vor:

 

 

Ich heiße Caroline, lebe in einem gemütlichen Landhaus mit einem weitläufigen Cottage-Garten in der Nähe von Bad Nauheim in Hessen, arbeite im Öffentlichen Dienst – und bin Autorin bei FOREVER BY ULLSTEIN.

 

Was hast du bisher veröffentlicht?

 

 

Bisher habe ich mehrere Beiträge in Anthologien und zwei heitere Liebesromane, nämlich „Pfote fürs Leben“ und „Verliebt, verlobt, verkatert“,  veröffentlicht, in denen der schneeweiße Perserkater Snowbell eine entscheidende Rolle spielt.

 

 

 

Wo immer eine Katze sich niederlässt, wird das Glück sich einfinden (Stanley Spencer)

 

Davon ist zumindest Snowbell, ein schneeweißer Perserkater, überzeugt, der seine ersten Schritte aus dem Katzenkörbchen in die große weite Welt wagt. Neugierig erobert er sein neues Revier in der Villa Katzenglück, lernt wilde Hühner und harte Jungs kennen, kämpft gegen einen feindlichen Artgenossen, verliebt sich in eine geheimnisvolle spröde Katzendame aus der Nachbarschaft und entwickelt eine enge Beziehung zu seinem schüchternen Frauchen, das sich ausgerechnet in einen coolen Harley Fahrer verliebt, der sie als seinen besten Kumpel betrachtet. Leider scheinen sie sich auf den letzten Metern zum großen Glück im Wege zu stehen. Kann ein naiver kleiner Kater seinem liebsten Menschen helfen, die Pfote für’s Leben zu finden?

 

 

Dein aktuelles Buch:

 

 

Mein aktuelles Buch „Verliebt, verlobt, verkatert“ ist unter dem Label FOREVER BY ULLSTEIN erschienen. Es ist die Fortsetzung meines literarischen Debüts. Im Mittelpunkt steht der abenteuerlustige, kleine Kater Snowbell, der eine intensive Bindung zu seinem Frauchen aufgebaut hat und sich für ihr Liebesglück verantwortlich fühlt. Er hat eine sehr ausgeprägte Persönlichkeit, wenn auch noch nicht viel Lebenserfahrung, und nimmt, was seine Ansichten über die Menschen angeht, kein Blatt vor den Mund.

 

Eigentlich dachte Kater Snowbell, sein Werk wäre getan: Sein Frauchen Joline hat sich den sexiest biker alive geangelt und genießt ihr häusliches Glück in vollen Zügen. Doch der Schein trügt, denn Jolines beste Freundinnen Jana und Melissa sind auch auf der Suche nach der großen Liebe und nerven nicht nur den Perserkater gewaltig mit ihren amourösen Abenteuern. Als Ben und Joline ihren ersten schlimmen Streit ausfechten und ihre Beziehung zu scheitern droht, wird Snowbell entführt und muss um sein Leben bangen. Doch Snowbell wäre nicht Snowbell, wenn er nicht auch dieses Chaos wieder in die Pfote bekäme. Immer unterstützt von seiner leicht versnobten Katzenpartnerin Bluebell macht er sich daran, die Harmonie in der Villa Katzenglück wieder herzustellen.

 

 

Genre/Zielgruppe:

 

 

„Verliebt, verlobt, verkatert“ ist eine romantische Komödie. Das Buch ist allen Lesern zu empfehlen, die heitere Liebesromane und humorvolle Frauenunterhaltung schätzen.

 

 

Woher holst du deine Ideen? Inspiriert dich etwas ganz besonders?

 

 

Die Inspiration für meine Romane hole ich mir mitten aus dem Leben. Mir ist es wichtig, dass sich das Geschehen überall auf der Welt genauso abspielen könnte, wie ich es beschrieben habe. Dies gilt besonders für meine Romane „Pfote fürs Leben“ und „Verliebt, verlobt, verkatert“, die in der idyllischen, ruhigen Kleinstadt Lünen im Ruhrgebiet spielen.

 

 

 

Ich hatte das große Glück, in einer tierlieben Familie aufwachsen und verschiedene  Haustiere halten zu dürfen. Vor allem Katzen haben mich mein Leben lang begleitet. Auf diese Weise habe ich eine enge Bindung zu den Samtpfoten aufgebaut und mich öfters gefragt, was wohl so in ihren Köpfchen vorgehen mag. Unter allen Katzenrassen mag ich Perserkatzen am liebsten. Deshalb hab ich meinen schneeweißen Kater Snowbell zum Helden meiner Romane „Pfote fürs Leben“ und „Verliebt, verlobt, verkatert“  gemacht. Wenn man die Perspektive einer Katze einnimmt, wird man die Welt mit ganz anderen Augen sehen und hat die einmalige Chance, sie neu zu entdecken

 

 

 

Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf deine Romane?

 

 

Nicht allzu viel. Meine Romane sind nicht autobiographisch, sondern frei erfunden. Trotzdem kann es hin und wieder einmal vorkommen, dass ich eigene Erfahrungen in meine Manuskripte einfließen lasse und meinen Protagonisten gewisse charakteristische Eigenschaften verleihe, die mir bei meinen besten Freunden und Freundinnen gut gefallen. Aber meistens entwickeln meine Hauptdarsteller nach kurzer Zeit ein Eigenleben und bestimmen selbst, wohin die literarische Reise gehen wird.

 

 

 

Gibt es eine literarische Grenze, worüber du niemals schreiben würdest?

 

 

Ich könnte mir nicht vorstellen, Bücher zu schreiben, in denen exzessive Gewaltdarstellungen an der Tagesordnung sind. Auch Horror-Geschichten mag ich überhaupt nicht. Außerdem kann ich gar kein Blut sehen. J

 

 

 

Hast du ein Lieblingsbuch von dir selbst? Wenn ja, welches?

 

 

Ehrlich gestanden: mein literarisches Debüt „Pfote fürs Leben“. Es erzählt eine heitere, romantische Liebesgeschichte aus der Sicht eines Kätzchens, das nicht nur sein Frauchen um die Samtpfote wickelt, sondern ihr auch bei der Suche nach der großen Liebe auf die Sprünge hilft. Ein Amor auf 4 Pfoten kann amüsant sein.

 

 

 

Was machst du gegen Schreibblockaden?

 

 

Glücklicherweise bin ich bislang davon verschont geblieben, deshalb kann ich wenig zu diesem Thema sagen. Meiner Ansicht nach sollte man sich nicht unter Druck setzen, sondern regelmäßige Auszeiten gönnen.

 

 

 

Schreibst du noch in einem anderen Genre?

 

 

Nein. Bei der Wahl meines literarischen Genres habe ich mich bewusst für Contemporary Romance und Young Adult entschieden. Ich bin ein ausgeglichener Mensch, der mit seinem Leben zufrieden ist, und andere Menschen genauso glücklich machen möchte. Deshalb kann ich gar nicht anders, als romantische Geschichten zu schreiben. Ohne die Liebe wäre unsere Welt kalt und grau. Wenn meine heiteren Geschichten dazu beitragen können, etwas Herzenswärme in unser Leben zu bringen, freue ich mich sehr.

 

 

 

Könntest du dir vorstellen, etwas anderes zu machen - außer Bücher zu schreiben? Wenn ja, was?

 

 

Schreiben ist für mich ein Hobby. Mein „richtiges“ Leben wird von anderen Faktoren bestimmt. Nach dem Abitur habe ich eine kaufmännische Ausbildung und mehrere geisteswissenschaftliche Studiengänge absolviert. Nachdem ich  alle Prüfungen an der Universität bestanden hatte, habe ich eine krisensichere Laufbahn im Öffentlichen Dienst eingeschlagen. Diese Entscheidung habe ich noch niemals bereut. Ich liebe meine wissenschaftliche Arbeit, schreibe aber zum Ausgleich in meiner Freizeit heitere moderne Liebesromane.

 

 

 

Wie gehst du mit Kritik um?

 

 

Natürlich lässt mich Kritik an meinen Texten nicht kalt. Aber wenn sie fair und konstruktiv ist, kann ich gut mit ihr umgehen. Schliesslich möchte ich aus meinen Fehlern lernen und an mir arbeiten.

 

 

 

Hier noch ein paar persönliche Sachen, denn wir sind sehr neugierig. ;-)

 

Dir stehen drei Dinge zur Verfügung, die du auf eine einsame Insel mitnehmen könntest. Was wählst du?

 

 

A: Eine intakte Schreibmaschine und ganz viel Papier, um Dein nächstes Werk zu schreiben. 

 

B: Ein gutes Buch

 

C: Einen schnuckligen Mann

 

 

 

Oh, du willst mich aufs Glatteis führen! Natürlich sollte ich brav sein und mich für die Antwort A entscheiden. Schließlich möchte ich die Arbeit an meinem aktuellen Manuskript beenden. Aber ich entscheide mich lieber für Antwort C. Allein mag ich nicht auf einer einsamen Insel sein. Allerdings werde ich dir nicht verraten, wer mein Mr. X ist, der mich auf meiner Reise ins Unbekannte begleiten darf. ;-)

 

 

 

Wenn du die Chance hättest, in die Zeit zurückzureisen, würdest du es tun, um etwas in deinem Leben zu ändern?

 

 

Diese Frage kann ich mit einem klaren „Nein“ beantworten. Das wäre pure Zeitverschwendung.

 

 

 

Hast du – außer Schreiben - noch eine andere Leidenschaft?

 

 

Oh ja! Meine Hobbys sind Lesen, Kochen und Backen. Außerdem arbeite ich gern in meinem Cottagegarten, der mein ganzer Stolz ist. Ich liebe das ruhige Leben auf dem Lande und genieße es, mein eigenes Obst und Gemüse anbauen zu können. Last, not least muss ich mit meinen geliebten Samtpfoten kuscheln.

 

Trotzdem bin ich in meiner Freizeit häufig  mit meiner Clique unterwegs. Wir gehen ins Kino oder ins Theater, besuchen Ausstellungen und Konzerte, rocken den Dance Floor, treiben Sport oder sind auf Motorrädern von Harley Davidson unterwegs – mein Leben ist voller Gegensätze, und darum liebe ich es.

 

 

 

Was magst du an anderen Menschen überhaupt nicht?

 

 

Ich mag keine Menschen, die große Reden schwingen und viel versprechen, aber nichts halten. Das ist für mich ein no-go. Für sie ist in meinem Leben kein Platz.

 

 

 

Was bewunderst du an anderen Menschen?

 

 

Disziplin, Fleiß, Höflichkeit, Intelligenz, Toleranz, Zielstrebigkeit, Zurückhaltung und Zuverlässigkeit. Huch, das klingt ziemlich nach den klassischen preußischen Tugenden. Aber so haben mich meine Eltern erzogen – und ich gebe diese Werte an meinen Nachwuchs weiter. J

 

 

 

Hast du ein Lebensmotto?

 

 

Ich halte es mit einem bekannten Spruch von Charlie Chaplin: “A day without laughing is a day wasted”. Humor ist das Wichtigste auf der Welt. Man kann ihn nicht lernen. Man hat ihn oder man hat ihn nicht. Wenn man Humor besitzt, kommt man auf jeden Fall leichter durchs Leben. Ich hatte das große Glück, in einer harmonischen intakten Familie aufwachsen zu dürfen, in der viel gelacht worden ist. Diese optimistische, positive Lebenseinstellung hat mich geprägt. Ich sehe das Leben von der heiteren Seite und kann nicht nur über andere, sondern vor allem über mich selbst lachen. Tagtäglich passieren mir so viele lustige Missgeschicke – und sie finden sich irgendwann, irgendwie, irgendwo in meinen Texten wieder.

 

 

 

Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du dir wünschen?

 

 

Für die kommende Zeit wünsche ich mir, dass ich weiterhin viele Bücher in meinen bisherigen Genres schreiben und veröffentlichen darf und dass mir meine Leserinnen und Leser auch in Zukunft gewogen bleiben und meine Romane gerne lesen.

 

 

 

Was ist dein nächstes Projekt?

 

 

Momentan arbeite ich an einem  Roman um eine junge Frau, die ihr Leben nach einem einschneidenden Erlebnis völlig ändern und in die eigenen Hände nehmen muss. Die ersten 150 Seiten sind bereits geschafft, und ich blicke optimistisch in die Zukunft. Mehr möchte ich noch nicht verraten, aber Herz und Humor werden garantiert nicht zu kurz kommen, und vielleicht gibt es sogar einen tierisch guten Freund, der meiner Protagonistin zur Seite steht.

 

 

 

Zum Abschluss verrate uns, wo du noch zu finden bist:

 

 

Website: https://carolinemessingfeld.jimdo.com/

 

 

Facebook: https://www.facebook.com/CarolineMessingfeld.Autorin/

 

 

 

Google +: https://plus.google.com/113592014787509624983

 

 

 

Twitter: https://twitter.com/cmessingfeld

 

 

 

Instagram: https://www.instagram.com/carolinemessingfeld/?hl=de

 

 

 

Pinterest: https://www.pinterest.de/cmessingfeld/

 

 

 

Amazon: https://www.amazon.de/Caroline-Messingfeld/e/B01B5ZZ5KI

 

 

 

Lovelybooks: https://www.lovelybooks.de/autor/Caroline-Messingfeld/

 

 

 

Herzlichen Dank, dass du dir die Zeit genommen und die Mühe gemacht hast, um mit mir dieses Interview zu führen, liebe Lina. Es hat mir großen Spaß gemacht, deine Fragen zu beantworten.

 

 

Aber sehr gerne, liebe Caroline. :-) Ich habe zu danken, es hat mir auch sehr viel Spaß gemacht.

Nächsten Mittwoch gibt es wieder ein Interview hier zu lesen. Diesmal fängt der Name mit einem M an, mehr verrate ich noch nicht. 

 

Ich sende euch liebe Grüße

Eure Lina