Heißes Texthäppchen. Schon probiert? ;-)

In einem Punkt stimmte sie ihm zu. Er hatte sie überwältigt, war ihr um einiges überlegen. Mochte sein, dass es am üppigen Leben lag, trotzdem war sie immer noch schneller als die normalen Menschen, und nur darauf kam es an.

 

„Es tut mir leid“, sagte er reuevoll. „Ich wollte dich nicht zu irgendetwas überreden.“

 

Ach ja? Wollte er nicht? Ihr Eindruck war ein anderer. Fest umklammerte sie den Messergriff.

 

Er schloss die Augen und sog geräuschvoll den Atem ein. „Weißt du eigentlich, wie gut du riechst?“

 

„Den blöden Spruch hast du schon mal vom Stapel gelassen.“ Ihr war nicht nach Freundlichkeit oder gar Flirten zumute. Womöglich versuchte er, die liebenswerte Schiene zu fahren, um sie umzustimmen.

 

„Es ist Tatsache und kein Spruch, meine Schöne. Das macht mich richtig an.“ Marc war noch näher gerückt. Seine Hand wanderte zärtlich an ihrem Oberschenkel entlang.

 

„Du bist so unglaublich weich“, raunte er.

 

Den wohligen Schauder versuchte sie zu unterdrücken, doch ihr Körper war da anderer Meinung. Ihre Brustwarzen hoben sich erregt. Die Art, wie er sie berührte, verursachte ein ekstatisches Kribbeln zwischen ihren Schenkeln. Wenn sie ihm nicht sofort Einhalt gebot, artete das hier höllisch aus.

 

Die Messerspitze setzte sie unter seiner untersten, linken Rippe an. Sofort hielt er inne.

 

„Ich brauche das Messer nur nach oben zu stoßen, um mit ziemlicher Sicherheit dein Herz zu treffen“, sagte sie mit leiser Stimme.

 

 

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.