Erzähl doch mal ...

… liebe Carmen Gerstenberger.

 

Ha! Jetzt werden die Ärmel hochgekrempelt und ein neues, frisches Interview gemacht. Mein letzter Gast war die Gabriele Ketterl – lang ist es her.  :-) Aber heute will ich euch eine sehr sympathische Person vorstellen, die Carmen.

Sie steht auf Mike Glotzkowski , Vampire, besitzt viel Humor und (Achtung!)- sie ist die erste Autorin, die nur eine Schreibmaschine auf eine einsame Insel mitnehmen würde.  ;-) Ich kann mich erinnern, dass viele meiner Kolleginnen alle drei Dinge mitnehmen wollten. ;-)

Ich freue mich sehr,  dass Du mich in meiner  virtuellen Küche besuchst, liebe Carmen. Kaffee und Kuchen stehen bereit – bitte,  greif zu. :-)  Und nun erzählt mal …

 

Dein aktuelles Buch:

 

„Erwachen – Schattenwelt 1 „

 

Genre/Zielgruppe:

 

Romantic Fantasy / Frauen und Männer ab 16 Jahre, die Abenteuer und Romantik mögen

 

Eine kurze Inhaltsangabe:

 

Von den Herrschern seiner Welt gejagt muss der Vampir Darius gemeinsam mit der Menschenfrau Sasha  ein Artefakt finden, das einer alten Legende nach den Zwist zwischen Vampiren und Menschen beenden soll. Auf der Suche nach diesem Relikt folgen sie Hinweisen auf alten Runensteinen, die sie immer näher an ihr Ziel bringen. Der Weg dorthin ist jedoch gepflastert mit abenteuerlichen Aufgaben, die sie zu bewältigen haben, während die Schergen der Herrscher ihnen auf der Spur sind.

 

Woher holst Du Deine Ideen? Inspiriert Dich etwas ganz besonders?

 

Ich finde Bilder und Musik sehr inspirierend. Die Ideen sind einfach immer da. Man schaut etwas an, hört in einer bestimmten Stimmung ein bestimmtes Lied, und schon fängt eine neue Geschichte an, zu entstehen.

 

Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf Deine Romane?  

 

Hm. Gute Frage :) Ich denke, das, was man schreibt, ist schon irgendwie stimmungsabhängig. Ich kann mich erinnern, als ich gerade „Wächter der Seelen“ geschrieben habe, da habe ich mein erstes Buch auf einer illegalen Piratenplattform gefunden. Ich war damals so sauer, dass  der Kampf zwischen meinen beiden Protagonisten ziemlich heftig geworden ist, und ich hinterher von Testlesern gefragt wurde, ob ich bei der Szene zufällig wütend war. Ich schätze, Romane werden viel von unseren Emotionen beeinflusst, die von derzeitigen persönlichen Erlebnissen abhängig sind. (Wenn das jetzt nicht zu verdreht war, lach).

 

Was war Dein größtes Projekt?

 

Die Schattenwelt-Reihe

 

Gibt es eine literarische Grenze, worüber Du niemals schreiben würdest?

 

Ich glaube, für Thriller oder Krimi s bin ich viel zu unspannend. Ich liebe und lese sehr gern Sebastian Fitzek, aber selbst würde ich das niemals hinbekommen.

 

Hast du ein Lieblingsbuch von Dir selbst? Wenn ja, welches?

 

Lieblingsbuch  hm. Am meisten Spaß zu schreiben hat „Gestohlenes Schicksal“ gemacht, das im Juni auch bei Bookshouse erscheinen wird. Ich liebe Humor und da habe ich mich ein bisschen austoben dürfen und Chris (der männliche Prota) ist mir tatsächlich  total ans Herz gewachsen. Aber mein Schattenwelt-Universum ist natürlich das, was mich am meisten beschäftigt und immer weiter ausgebaut wird und woran mein Herz sehr hängt.

 

Was machst Du gegen Schreibblockaden?

 

Ich fange was ganz Neues an :) Das hat sich bisher prima bewährt. Manchmal muss man den Kopf freibekommen, wenn man festgefahren ist und ich habe festgestellt, dass  es mir selbst hilft, dann was komplett Neues anzufangen, mit dem ich mich zuvor noch gar nicht beschäftigt habe. Nach ein paar Kapiteln klappt es dann komischerweise auch wieder mit dem alten Manuskript.

 

Schreibst Du noch in einem anderen Genre?

 

Ja ich schreibe außer Romantic Fantasy noch im Bereich SciFi, Romance und erotische Liebesromane (letzteres unter einem Pseudonym :) )

 

Könntest Du Dir vorstellen, etwas anderes zu machen - außer Bücher zu schreiben? Wenn ja, was?

 

Es gibt auch etwas anderes? Lach. Nein, ich könnte mir nicht mehr vorstellen, auch nur einen Tag ohne das Schreiben zu leben.

 

Wie gehst Du mit Kritik um?

 

Da ich selbst mein größter Kritiker und niemals mit mir zufrieden bin, finde ich Kritik sehr hilfreich. Manchmal ist man einfach blind, oder weiß es nicht besser, und ich bin immer sehr dankbar über jeden Hinweis und konstruktives Feedback, um mich zu verbessern. Nur so funktioniert das. Ich bitte auch meine Betaleserin und meine Testleser immer um absolute Ehrlichkeit, es bringt mir und meinen Büchern ja nichts, wenn ich fälschlicherweise davon ausgehe, dass  alles in Ordnung ist.

 

Ein anderes Thema sind wiederum Beleidigungen. Was leider tatsächlich vorkommt. Ob persönliche Nachrichten  mit Beschimpfungen oder Hass-/Fakerezensionen, damit muss man leider auch leben. Und das ist dann oftmals nicht ganz so einfach. Auch wenn es persönlich wird, muss man versuchen, es nicht so zu sehen.

 

Hier noch ein paar persönliche Sachen, denn wir sind sehr neugierig. J

Dir stehen drei Dinge zur Verfügung, die Du auf eine einsame Insel mitnehmen könntest. Was wählst Du?

A: Eine intakte Schreibmaschine und ganz viel Papier, um Dein nächstes Werk zu schreiben. 

B: Ein gutes Buch

C: Einen schnuckligen Mann

 

Die Schreibmaschine natürlich ;) Also A

 

Wenn Du die Chance hättest, in die Zeit zurückzureisen, würdest Du es tun, um etwas in deinem Leben zu ändern?

 

Manchmal wünscht man sich das vielleicht, aber ich glaube, dass  die Dinge dann trotzdem nicht so gekommen wären, wie wir sie uns erhofft hätten. Das Leben ist das, was passiert, während man andere Pläne macht. Ich denke, das alles so ist, wie es sein sollte. Irgendwie jedenfalls :)

 

Hast Du – außer Schreiben - noch eine andere Leidenschaft?

 

Meine zwei Kids natürlich  :)

 

Was magst Du an anderen Menschen überhaupt nicht?

 

Überheblichkeit. Das finde ich furchtbar. Dieses Zweiklassen-Denken. Jeder Mensch hat etwas anderes erreicht, worüber er stolz sein kann, und niemand ist besser oder schlechter deswegen. Dieses Denken begegnet einem täglich. Ob im Beruf, beim Schreiben, beim Finanziellen … Für mich zeichnet der Charakter eines Menschen ihn aus, nicht sein Bankkonto, sein Schulabschluss, seine Erfolge, etc.

 

Was bewunderst Du an anderen Menschen?

 

Entschlossenheit und Ehrgeiz. Ich habe nicht immer genug Selbstbewusstsein und lasse mich hin und wieder auch entmutigen.  Vor allem übrigens bei Diäten *hust* Daher bewundere ich zielstrebige Menschen auf jeden Fall.

 

Hast Du ein Lebensmotto? 

 

Nicht wirklich. Aber wenn alles  zu viel wird, halte ich es  auch mal wie Scarlett O´Hara: Morgen ist auch noch ein Tag :)

 

Wenn Du einen Wunsch frei hättest, was würdest Du Dir wünschen?

 

Dass meine Kinder immer ein glückliches und erfülltes Leben haben dürfen.

 

Was ist Dein nächstes Projekt?

 

Gerade schreibe ich an „Schattenwelt 2“

 

Zum Abschluss verrate uns, wo Du noch zu finden bist:

 

auf Facebook: https://www.facebook.com/Carmen.Gerstenberger.Autorin

auf Twitter: https://twitter.com/C_Gerstenberger

meine Homepage: www.carmen-gerstenberger.de

 

Ich danke dir von Herzen für das tolle Interview, das hat riesen Spaß gemacht :)

 

Ich habe zu danken, liebe Carmen. :-)

Mein nächster geplanter Gast steht auf Cowboys und wilde Rodeos. ;-)

Lasst es euch gut gehen und bleibt gesund.

 

Eure Lina

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sandra Florean (Samstag, 12 März 2016 09:28)

    Ein sehr schönes Interview. Das Buch steht bereits auf meiner Wunschliste und ich warte jetzt noch sehnsüchtiger auf das Print.

    Viele Grüße
    Sandra

  • #2

    Christa (Samstag, 12 März 2016 10:29)

    Ein tolles Interview und tolle Bücher. Besonders gespannt bin ich auf Erwachen – Schattenwelt Teil 2*
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Christa